Donnerstag, 25. Juli 2019
Sonntag, 11. August 2019
Mittwoch, 14. August 2019
Tillysburg (A)
, Schlossgewölbe

Kaiser Joseph und die Bahnwärterstochter
von
Fritz von Herzmanovsky-Orlando
(Bearbeitung: Friedrich Torberg)
mit
Bernd Jeschek
, alle 52 Rollen
Nikolaus Büchel, Regieanweisungen (25.7./11.8.)
Hubert Wolf
, Regieanweisungen (14.8.)
Bertl Mütter
, Posaune dh. Zugposaune

Ein skurriles Spiel mit parodistischen Musikeinlagen um die Beziehung des großen Österreichischen Kaisers Joseph II. zu einer Bahnwärterstochter im abgelegensten Winkel seines Reichs.
Bernd Jeschek liest, singt und spielt 52 Rollen unterstützt vom komödiantischen Extrem-Posaunisten Bertl Mütter.
Ein Zugausflug zurück ins K&K Österreich.

So haben die Festspiele Schloss Tillysburg unser Gastspiel angekündigt. Wird’s also wohl so gewesen sein & war ja auch so. Dennoch und in sachdienlicher Ergänzung wäre dazu bitte Folgendes zu sagen:

1. Mit der Tillysburg verbindet mich zuallererst eine einjährige, nichtsdestotrotz enge Beziehung. Nämlich wie ich bei der Militärmusik war und mich der Prüllerroman in seinem Ritmo mitgenommen hat (keinen Groschen hat er verlangt dafür!), da haben wir fast immer die Route über Haglschberg (recte: Hargelsberg) eingeschlagen. Weil wenn man beim Haiberg (recte: Heuberg) links, gleich wieder rechts und dann immer gerade gefahren ist, hat man, zur gegebenen Zeit, ihren Turm gesehen. Weiter ging es dann – ein Schleichwegerl – über Samesleiten, am Freilichtmuseum Sumerauerhof vorbei, auf die Ipfstraße und dann, die Autobahnauffahrt ignorierend, hinüber zur Einserbundesstraße, bis man in Öwisberg (recte: Ebelsberg) war, die Standeskontrolle beim Musimasta (recte: Musikmeister Vzlt. Wolf; er bellte, biss aber nie) war pünktlich um halb acht. Damit waren wir um gut zweieinhalb Minuten schneller als über St. Florian und Ölkam, und wenn man jung ist (wir reden von der Saison 1984/85), ist das viel Zeit.

2. Heutzutage (so fangen meist pessimistisch gefärbte Einschätzungen an) ist es etwas prosaischer: Wo sich die 309er in ihrem letzten Bogen hinabschwingt zur Doppelkreisverkehrskonstruktion beim Hartlauerturm nebst der A1, kann man zur Linken den Tillysburgturm herüberwinken sehen. Stehen bleibt keiner, das geht ja bitte wirklich nicht.

3. Mit Bernd Jeschek verbindet mich eine beinah ähnlich lange Bekanntschaft, die sich mittlerweile zu einer feinen Freundschaft entwickelt hat: In Mök (recte: Melk), bei den Sommerspielen, ca. 1994, wo ich zwei Saisonen lang die musikalische Gestaltung übernommen habe, hat er den Amphytrion, wie sagt man: gegeben.

4. Etwas zuvor habe ich durch Didi Macher vom Fo-Theater den Niko Büchel getroffen, wie er bei drei Artmann-Stücken im Rabenhof (damals noch zur Joosefstadt gehörig) Regie geführt hat (seither glaubt er, ich sei ein komödiantischer Extrem-Posaunist – KEP; das lass’ ich ihm gern), und er hatte damals auch die Intendanz in Melk inne.

5. Seit die sommerlichen Festspiele Schloss Tillysburg (re)aktiviert wurden, ist die Intendanz fest und sicher in Niko Büchels Händen geborgen. Und weil er ein grundloyaler Lackl ist, erinnert er sich mit seinem Elephantengedächtnis, mit wem er sich gut vertragen hat.

6. Uns bleibt immer noch Melk. Und Melk, das liegt an der Bahn (sowohl an der Eisen- wie an der Auto-). Die Tillysburg ja eher weniger. Aber wir verlegen neue alte Geleise dorthin.

http://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bertl/bertihumor.jpg
  
… also wurde,  aufs parodistischste, gepfaucht und gedampft, ganz wie sich das für einen KEP gehört!

Nach oben


Samstag, 27. Juli 2019, 23.00
Marvão (P)
, Zisterne
Festival Internacional de Música de Marvão

https://scontent.fprg2-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/40867193_903116239897873_2819172582694060032_o.png?_nc_cat=103&_nc_ht=scontent.fprg2-1.fna&oh=3cb5b3e8ab770bf9ae2164dadef3727b&oe=5CDFF8BC

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bernermuetter/bernermuetterhorta18.jpg

Florian Berner, cello
Bertl Mütter, trombone
»Journey Towards Silence«

In »Journey Towards Silence«, two eminent musicians are meeting and interfering far beyond any daily concert routine. Their instruments, the cello and the trombone, use to carry similar roles within their families but nevertheless are seldomly played together in the pureness of their warm sounds. Plus, Florian Berner and Bertl Mütter are considerable individualists, open to new experiences and even surprises, too.

Listening to solo music brings us as closely as considerable towards the emergence of a piece of art: The actual player somehow represents the inner occurencies of inspiration and brings it all down to earth, to the ears. Furthermore, an improvising musician is not merely re-enacting music one might already be familiar with but is providing insight directly into the alchemistic process of creating art at first (and only) take.

Not only is »Journey Towards Silence« a double concerto program for trombone and cello, but this unique artistic event may be called a meta-concerto. The amazing Austrian Soloists Florian Berner (cello) and Bertl Mütter (trombone) are presenting their music not one after the other but interlacing and, finally, even interacting: When Florian and Bertl are performing they become each other’s first listeners—which means far more than it may seem at first sight, since music is firstly derived from devoted listening. The audience has the unique chance to be part of this very intimate creation. The music played—composed by, recomposed and improvised after Bach, Schubert, Ligeti and Mahler (among others)—belongs to the deepest and most personal soundings ever perceived.

»Inner Silence« may be a main topic which the artists will try to pursue, silence amidst all that noise in the world. Thus, »Journey Towards Silence« by Berner/Mütter may be considered as an invitation to wind down and recharge your batteries.

And, of course, life is the greatest, most outrageous journey!

(mission statement)


Nach oben


Sonntag, 21. Juli 2019
Viktring (A)
, Kellertheater
Die fünfzehnte Galanacht der Improvisation

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/2019/190720dac.jpg
DAC2019 (vlnr): Traar-Fladl-Tobisch-Woitsch-Berger-Lorber-Mütter-Sattlegger-Logar

Die Actuelle Capelle

Erich Berger, e-b
Heimo Fladl, saxes, clarinets, things
Ernst Logar, peph*, devices
Markus Lorber, e-git, devices
Werner Sattlegger, git
Karin Tobisch, fhb**
Johnny Traar, as, bloquette
Evelin Woitsch, pd***

Bertl Mütter, tb, mc****
____________________________
*Petrolophonium (world permiere)
** Fern-Hackbrett
*** Prima Donna
**** Master Of Ceremonies
____________________________

Wir durften, ohne alle Unterstützung der Geschäftsführung, uns in der Innenstadt kontrolliert zum Narren machen. Gern geschehen! Zuvor bereits durften wir erleichert erfahren, dass das Musikforum nach turbulenten Zeiten nunmehr wieder in ruhigen Gewässern navigiert.

Dieser Tage hüpfen Menschen, genannt Influenza (oder so ähnlich), in zauberhaft smaragdgrüne Stehgewässer. So schön sie sind, so verseucht sind sie. Aber für’s Instagram-Bild ist’s perfekt. Mehr ist auch gar nicht gefragt.

SPIELEN!, das ist der täglich sich neu einem darbietende Ernst des Lebens, dem wir frohgemut die Stirn bieten wollen. Hören Sie zu, offenen Herzens: Wir ducken uns nicht weg. Hören Sie zu und ziehen Sie Ihre Schlüsse. Die Spurenelemente (im Organischen: die Fermente) machen den Unterschied: Gehen sie ab, ist Alles Nichts.

SPIELEN! — Klangorakel.

(Aus dem Programmzettel)


Ob’s die vorerst letzte Galanacht im Rahmen des Musikforums gewesen sein wird, wird die Zukunft, konkret die Frage, ob es eine wertschätzende und kompetente Geschäftsführung gibt, weisen.

Wir bleiben jedenfalls dran am SPIELEN!

Retten wir das Musikforum!

Nach oben


Sonntag, 14. – Sonntag, 21. Juli 2019
Viktring (A)
, Musikforum Viktring-Klagenfurt
SPIELEN! – Freie Improvisation mit Bertl Mütter

Bereits seit 2005 treffen wir uns zum SPIELEN! – Die jährlich sich aufs neue konstituierende ACTUELLE CAPELLE ist eine eingeschworene Partie, die alle Neuen aufs herzlichste willkommen heißt: Sie steigen, wie selbstverständlich, im bereits fünfzehnten Jahrgang ein, während die wiederholt MitSPIELENden ohnehin immer ganz von vorn anfangen müssen dürfen.

2019 war buchstäblich alles neu beim Musikforum. Und erfinden wir ja auch alle Klänge jedesmal aufs Neue, im SPIELEN! Kontinuierlich, ehklar.

So hieß es in der Ankündigung. Leider kam das buchstäblich Neue einem Kahlschlag gleich. Als wolle man mit einer atmosphärischen Abrissbirne dieses Exil des Wunderlich-Absonderlichen so nachhaltig wie möglich binnen einer Saison zerdeppern. Wenn sich nichts ändert, wird sich alles ändern.

Retten wir das Musikforum!

http://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bertl/nur_spielen.jpg

SPIELEN! ist ein vergnügliches Musiklaboratorium. Instrumententechnisch einigermaßen voraussetzungsfrei geht es zunächst um die – scheinbaren – Selbstverständlichkeiten des Klängeerzeugens; die schauen und hören wir uns näher an:

Was heißt Hören? – Wie anfangen? Aufhören? – Was ist das eigentlich, ein Klang? – Der darauffolgende? – Und das Dazwischen? – Was für eine Energie schlummert in mir? – In meinem Instrument? – Stille, Ruhe, Schweigen: Wie klingt das? – Weite – Bewegung (…)

Es gibt aber keinen Unterricht im landläufigen Sinn: Unsere Methode ist das kollektive Erfinden von Musik. Beim Hören, Spielen, Nachdenken und in der Kaffeepause im zauberhaften Arkadenhof tauchen weitere Fragen auf. Die Antworten setzen sich (das gibt es!) SPIELEND zusammen. Wenn wir derart zu heiterer Absichtslosigkeit gelangen, hört sich die ganze Fragenstellerei ohnehin von selbst auf. Das ist ein großes Glück, und nicht zuletzt deshalb kommen ja etliche jedes Jahr wieder in dieses Exil der Heiterkeit.


Fürs SPIELEN! reichen grundlegende Kenntnisse auf deinem Instrument und/oder der Stimme; da es ums lustvolle Ausprobieren von Möglichkeiten unmittelbaren Kommunizierens geht, richtet sich der Kurs aber ausdrücklich auch an die sogenannten Fortgeschrittenen: Wachsen Laien an der Erfahrung der Profis, so können diese von deren Frische und ungebrochenen Freude profitieren! Jedenfalls geht es um die pure, lustvolle Musik! Frei aber, damit wir das nicht vergessen, frei ist definitiv mehr als was man darf.


AnSPIELEN: Sonntag, 14. Juli 2019, 15.00
Stift Viktring (A), Arkadenhof (beim Versuch, Caffè zu trinken; aber es gibt keine Gastronomie mehr)

Gespielt wird täglich in zwei Blöcken (10.00–13.00, 14.00–17.00; flexibel nach gemeinsamer Übereinkunft; in Summe und inkl. Soundcheck und Konzert 14 Module).

Unterrichtssprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Latein.


Ob’s der vorerst letzte SPIELEN!-Kurs im Rahmen des Musikforums gewesen sein wird, wird die Zukunft, konkret die Frage, ob es eine wertschätzende und kompetente Geschäftsführung gibt, weisen.

Wir bleiben dran, am SPIELEN!

Retten wir das Musikforum!

Nach oben


Sonntag, 14. Juli 2019
Viktring (A)
, Stiftskirche
»Wind (frischer)«
Eine Tour d’Imagination aus der Schule des Staunens
   von und mit
Bertl Mütter
, Trombonaut

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bertl/180425_CZ27223_SW_500px.jpg
Foto © Christof Zachl

Jedes Klingen bedarf der Luft als Medium.

International wird die Posaune als wind instrument (instrument à vent) bezeichnet, sie gehört zu den Aerophonen. Luft – Stimme. Von da will ich ausgehen. Und hineinhorchen, in den Raum: ein Aufschwingen.

In seinem Impulskonzert erforscht Bertl Mütter Grundlegendes zum Klang im frischen (?*) Wind. Dazu und dafür befragt er so unterschiedliche Quellen wie das »Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens«, Franz Kafka oder Joseph von Eichendorff (gehört durch die Ohren von Robert Schumann).

Sein Mut!horn dient ihm dabei als (ein Wort von Clemens J. Setz) »Traummischmaschine«.

______________________________

* Ich bin hier, mehr weiß ich nicht, mehr kann ich nicht tun. Mein Kahn ist ohne Steuer, er fährt mit dem Wind der in den untersten Regionen des Todes bläst.
Franz Kafka, Fragment zum Jäger Gracchus

______________________________

Folgt ein weiteres Zitat aus der Ankündigungspoesie nebst daraus resultierenden grundlegenden Überlegungen:

Am Sonntag spielt der virtuose Posaunenberserker Bertl Mütter eines seiner intensiven Solosets beim Musikforum Viktring in der Stiftskirche.

Ankündigung (Mittwoch), Radio Österreich 1

Posaunenberserker, soso.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/ba/Bronspl%C3%A5t_2_fr_Torslunda_sn%2C_%C3%96land_%28Stjerna%2C_Hj%C3%A4lmar_och_sv%C3%A4rd_i_Beovulf_%281903%29_sid_103%29.jpg

Als Berserker wird in mittelalterlichen skandinavischen Quellen ein im Rausch kämpfender Mensch bezeichnet, der keine Schmerzen oder Wunden mehr wahrnimmt.
Wikipedia

Weiter kommen dann noch Begriffe wie Schlachtenraserei, also Blutrausch, und auch Epilepsie vor; Fliegenpilz, Mutterkorn und LSD stehen als das Berserkertum generierend unter Generalverdacht.

So leid es mir für den ohne allen Zweifel äußerst schätzenswerten Ankündiger tut, muss ich mich doch vom Berserkertum bitteschön distanzieren: (Meine) Kunst will nämlich differenzieren, Feines von Feinem, und dafür und dabei kann sie nicht rasend alles zack! zack! zack! niedermachen … und das – also das Feine, nicht das z!z!z! – will, bin ich mir sicher, gut gemeinter Journalismus gewisslich auch.

Anderswo hat man mich als »komödiantischer Extrem-Posaunist« verheißen. Was wäre eigentlich das Gegenteil, von dem es sich abhebt, ein »tragischer Durchnittsposaunist«? … Dann muss es noch epische und lyrische Posaunisten (durchschnittliche gleichwie extreme; zudem Ausnahme-) geben. Sowas wäre ich doch bitte gerne auch!

 

Und noch viel mehr.

 



Das Zitat aus der Ankündigungspoesie, lautend: Intensives Soloset, es hat gut getroffen. Danke allen Ermöglichenden Guten Geistern. 


Ob’s mein vorerst letztes Konzert im Rahmen des Musikforums gewesen sein wird, wird die Zukunft, konkret die Frage, ob es eine wertschätzende und kompetente Geschäftsführung gibt, weisen.

Bleiben wir dran! – Retten wir das Musikforum!

Nach oben


Donnerstag, 13. Juni 2019
Salzburg (A)
, Klangraum Kollegienkirche
pneumalog für Posaune, Stimme, Glastrompete und Orgel
Hans-Josef Knaust, Orgel
Bertl Mütter, Posaune, Stimme, Glastrompete; Komposition

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/2019/190613_klangraum_flyer.jpg

Die ARGE Klangraum Kollegienkirche (mein alter Freund und Erzinspirator Werner Raditschnig, Organist Hans-Josef Knaust und Hochschulseelsorger Christian Wallisch-Breitsching) hatte mich eingeladen, in der Reihe »Zeitachsen Organum« den gigantischen Raum der 58m hohen Salzburger Kollegienkirchenkuppel zum Klingen zu bringen. Zitat:

Bertl Mütter Posaunist und Stimmperformer, zählt in Österreich zu den eigenwilligsten musikalischen Produzenten, ein Gratwanderer zwischen historischem Ansatz und Originalität, lässt auf ein textkompositorisches Konzept im Bereich klangaktionistischer Szenerie schließen.

Wir können jedenfalls von einem Once-In-A-Lifetime-Event sprechen. Große Ehre.

Bevor mein Stück erklang (aller realistischen Voraussicht eine einmalige Aufführung – weshalb das so übliche wie stolze Ur- vor der Auff. einer Bedeutungsüberhebung gleichkäme, unnötig, wie jede Eitelkeit), hörten wir »Mini-max« für Orgel solo, von Shin’ishi Matsushita. Co-Organist dabei war Evgeny Galitzky.

https://media-cdn.tripadvisor.com/media/photo-o/15/80/c2/30/img-20180809-122332-largejpg.jpg

Die hypersynchrone weltweite Epiphanie von allem Gesagten öffnet mir unwillkürlich den Mund. (Toten bindet man den Unterkiefer fest, ausgestaunt.) Dass sich die Welt überhaupt noch drehen mag, bei all der bedeutungsschwer verströmten Information. Zum Glück verfügt der Organismus der Natur über eine Art selbstregulierendes Vegetativum – Denken wird weit überschätzt –, und die Menschheit wird dereinst kaum eine Episode gewesen sein.

das schöne bild

spar aus dem schönen bild den menschen aus

damit die tränen du, die jeder mensch verlangt

aussparen kannst; spar jede spur von menschen aus:

kein weg erinnere an festen gang, kein feld an brot

kein wald an haus und schrank, kein stein an wand

kein quell an trank, kein teich kein see kein meer

an schwimmer, boote, ruder, segel, seefahrt

kein fels an kletternde, kein wölkchen

an gegen wetter kämpfende, kein himmelsstück

an aufblick, flugzeug, raumschiff – nichts

erinnere an etwas; außer weiß an weiß

schwarz an schwarz, rot an rot, gerade an gerade

rund an rund;

so wird meine seele gesund.

Ernst Jandl, 1979

Jeder Klang, jedes Wort stehe also ausschließlich für sich selber: Bedeutungsleichte Worte will ich dem Raum geben. Dazu Töne, stille; durchsichtige auch, da lontano. Pneumatische Durchdringungen, von oben her, von unten hin, bis ins entropische Dorthinaushaus, möglicherweise eine Art Kuppelgigant, aber reziprok.

https://media-cdn.tripadvisor.com/media/photo-m/1280/06/e0/9c/10/university-of-salzburg.jpg

So die Ankündigung. Wer dabei war hat wie ich etwas sehr außergewöhnliches erlebt. Schildern lässt es sich ohnehin nicht, jedoch sobald ich Material habe, werde ich es gerne zur Einsicht (zur Einhör) bereitstellen.

Danke Allen.

Nach oben


Mittwoch, 29. Mai 2019
Ludwigsburg (D)
Schlosstheater
Höllenvisionen

Michael Köhlmeier, Erzähler
Bertl Mütter, Posaune (Muthorns)
Leonhard Paul, Posaune, Basstrompete (Wunderhorn)

http://s1.wohintipp.at/uploads/events/transformed/153084-116515-7.jpg?v=2

Die frühen Helden des Abendlandes kehrten auf ihren Reisen in der Unterwelt ein und schilderten, was sie dort gesehen haben. Odysseus begegnete dem Achill, der berichtete von unerträglicher Langeweile; lieber würde er auf Erden für den ärmsten Bauer als niedrigster Knecht das steinigste Feld pflügen, als hier der König der Schatten zu sein. Dass die antike Welt in der Unterwelt auch einen Ort sah, an dem gestraft wurde, erfahren wir aus den Geschichten von Sisyphos, Tantalos und Ixion. Für das Christentum hat Dante mit seiner »Göttlichen Komödie« ein anschauliches Bild von der Hölle entworfen und zugleich die Dreiteilung des Jenseits in Inferno, Purgatorio und Paradiso festgeschrieben. Außereuropäische Mythen berichten vom Ort des Grauens manchmal ironisch, manchmal in Form eines Schelmenromans, wie eine Geschichte aus der Mongolei.
Michael Köhlmeier

Einmal schon sind Köhlmeier, Mütter & Paul in die unteren Bereiche hinabgestiegen, wie sie 2016 bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen gemeinsam »Aeneas oder Die Kunst der Flucht« gestaltet haben. Was man über die Musik der beiden Mehr-als-Posaunisten Leonhard Paul und Bertl Mütter hernach geschrieben hat, können Sie hier lesen.

http://www.muetter.at/cms/uploads/RTEmagicC_3c8fc15be8.jpg.jpg

Von jeher ist die Posaune den chthonischen Regionen zugeordnet. Geht es um die Letzten Dinge, schweigt die hell strahlende Trompete*; von Monteverdi über Mozart, Schubert, Berlioz, Bruckner, Mahler und Schostakowitsch bis zur Gegenwart greift die Posaune ins final-eschatologische Geschehen ein. Und zugleich gilt sie als das himmlische Instrument schlechthin (sehen wir von Harfe und Celesta ab): Was wäre also eine Apokalypse ohne Posaune?, und die Mauern von Jericho wären wohl vor einem Blockflötenensemble eher nicht eingestürzt – was jetzt bitte nichts gegen die Blockflöte sagen will, sei sie allein geblasen oder im Consort.
Leonhard Paul und Bertl Mütter, diese beiden Posaunenpoeten, erzählen Unerhörtes mit ihren nicht zufällig Mut- und Wunderhorn genannten kommunizierenden Gefäßen: In ihren Posaunen wohnt fürwahr sowas wie zärtliche Wucht.

http://static6.swp-plus.de/storage/scl/import/swp-beta-import/bietigheim/lokales/ludwigsburg/print/2335025_t1w600h392q90v22092_swp-8662603_16595451_01_3005_LUBU_aeneas_4C_1055765876.jpg?version=1464589449
© Richard Dannenmann, Südwestpresse
________________________
* Allerdings: In der gegenwärtigen US-amerikanischen Präsidentialperiode hat dies eine prekäre Verschiebung erfahren, sodass die Trompete (engl.: trumpet) gewissermaßen über so etwas wie apokalyptische Kernkompetenz verfügt. Nicht nur Posaunisten sind vom Bestreben getrieben, dieses einigermaßen verantwortungsvolle Amt wieder in erfahreneren Händen geborgen und von besonneneren Lippen in aller Sonorität ausgeübt zu wissen. Ach, täte es da doch auch bald einmal ZACK ZACK ZACK machen.

________________________

Da Intendant Thomas Wördehoff einer ist, dessen Leben nicht erst mit sechsundsechzig anfängt (bzw., seit diesem 29. Mai, angefangen hat) und er zudem über eine recht gute Portion durchaus auch schwärzeren Humors verfügt, hatte er sich punktgenau zu dieser Schnapszahl veritable Höllenvisionen gewunschen, und die haben wir ihm allerdings geliefert.

Des weiteren muss einmal gesagt werden, dass er da ein Team um sich hat, das einen sowas von auf Händen trägt; es kommt einem, wär’s nicht so herzlich dargebracht, fast schon unwirklich vor. Großes Danke!

Nach oben


News 1 bis 7 von 203
<< Erste < zurück 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 vor > Letzte >>
muetter.at
muetter.at
muetter.at