15. – 22. Juli 2018: SPIELEN!

   
Freie Improvisation mit Bertl Mütter
Musikforum Viktring-Klagenfurt


SPIELEN!
, das teilt sich am besten im SPIELEN! mit. Deshalb, vor allem Drüberreden, zuallererst ein Blick in die Praxis:
  

Abschlusskonzert der SPIELEN!-Woche in Viktring, 23.7.2017.
Danke Werner Überbacher fürs Filmen und Maria Hoppe fürs Sichumalleskümmern.


Bereits seit 2005 treffen wir uns zum SPIELEN! – Die jährlich sich aufs neue konstituierende ACTUELLE CAPELLE ist eine eingeschworene Partie, die alle Neuen aufs herzlichste willkommen heißt: Sie steigen, wie selbstverständlich, im bereits vierzehnten Jahrgang ein, während die wiederholt MitSPIELEN!den ohnehin immer ganz von vorn anfangen müssen dürfen!

2018 gibt sich das Musikforum (strengintern) das sinnige Motto DURCHATMEN. 

Dem wollen wir uns mit einem tief empfundenen Ahhhhh…! anschließen.


SPIELEN! ist ein vergnügliches Musiklaboratorium. Instrumententechnisch einigermaßen voraussetzungsfrei geht es zunächst um die – scheinbaren – Selbstverständlichkeiten des Klängeerzeugens; die schauen und hören wir uns näher an:

Was heißt Hören? – Wie anfangen? Aufhören? – Was ist das eigentlich, ein Klang? – Der darauffolgende? – Und das Dazwischen? – Was für eine Energie schlummert in mir? – In meinem Instrument? – Stille, Ruhe, Schweigen: Wie klingt das? – Weite – Bewegung (…)

Es gibt aber keinen Unterricht im vertrauten Sinn: Unsere Methode ist das kollektive Erfinden von Musik. Beim Hören, Spielen, Nachdenken und in der Kaffeepause im zauberhaften Arkadenhof tauchen weitere Fragen auf. Die Antworten setzen sich (das gibt es!) SPIELEND! zusammen. Wenn wir derart zu heiterer Absichtslosigkeit gelangen, hört sich die ganze Fragenstellerei ohnehin von selbst auf. Das ist ein großes Glück, und nicht zuletzt deshalb kommen ja etliche jedes Jahr wieder in dieses Exil der Heiterkeit.

http://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bertl/nur_spielen.jpg


Fürs SPIELEN! reichen grundlegende Kenntnisse auf deinem Instrument und/oder der Stimme; da es ums lustvolle Ausprobieren von Möglichkeiten unmittelbaren Kommunizierens geht, richtet sich der Kurs aber ausdrücklich auch an die sogenannten Fortgeschrittenen: Wachsen Laien an der Erfahrung der Profis, so können diese von deren Frische und ungebrochenen Freude profitieren! Jedenfalls geht es um die pure, lustvolle Musik! Frei aber, damit wir das nicht vergessen, frei ist definitiv mehr als was man darf.


SPIELEN! – DIE GALANACHT DER IMPROVISATION
   
http://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/2015/150726vkb1.jpg

Den Abschluss zelebrieren wir, DIE ACTUELLE CAPELLE, mit unserem treuen Stammpublikum am für jeweils ideal befundenen Ort – mal im Freien (um den Töppüch), mal im Theater (s.o.). Dass es kein gewöhnlich daherkommendes Konzert ist, sondern viel freier, ist denkich klar.
Hernach gibt’s immer ein kulinarisches Beisammensein (idealerweise mit bleder Kremschnitten). Weil: Wenn wir schon zweckfrei musizieren, für irgendetwas muss es ja gut sein. Herzlich willkommen!

Nach oben

muetter.at
muetter.at
muetter.at