coronisiert

(a2) vital

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bertl/180425_CZ27334_SWQ_500px.jpg

Kulturszene erblüht im Netz
orfon (et. al.)

In Rundfunk, Fernsehen und Printmedien wird dieser Tage (Wochen, Monate) quasi in Permanenz gejubelt, wie achsotoll sich die Kunstschaffenden Österreichs und überhaupt der Welt organisieren (wenn sie nicht gerade an Covid19 sterben – was auch, ein coronarer Kollateralnutzen, Content generiert), indem sie sich auf sog. Home-Stages begeben, live sog. Konzerte ins raumzeitlose Internet übertragen oder nichts weniger als superlativische Mega-Lesungen streamen (etc.).
________________________________

      (Was haben wir doch alle gewartet auf die Gelegenheit, uns derart beweisen zu dürfen, es ist ein einziges Festival!)
________________________________

Ich bin mir sicher, dass derartig euphemistische Berichte eh affirmativ und gut gemeint sind, und ich will das auch wertschätzen. Sind ja ein recht drolliges Völkchen, wir Kunstschaffenden.
________________________________

      (… hmm, gut gemeint, da war doch was, irgendwas mit Gegenteil; von was noch einmal schnell?)
________________________________

Diese (unbewusst?) heuchlerisch beapplaudierten Auswüchse panischer Selbstermächtigung sind jedoch bitte nichts anderes als Surrogat, wie Linde-Kaffee oder Falscher Hase. Biedermeier dräut, die Mär von der umfassenden, irgendwie fröhlichen Resilienz Unserer Lieben Kunstschaffenden. Implizit könnte das bedeuten, dass, wer da jetzt nicht pfiffig dem Schicksal sein Schnippchen schlägt, eben nicht ausreichend originell, mithin unkreativ sei (etc.).
________________________________

      (Des unsäglichen Nationalbankdirektors Statement über Gesundung durch darwinistische Auslese – es überlebe, wer’s verdient, da stark genug – kommt einem in den Sinn.)
________________________________

Es ist nämlich einzig die sog. Netzkunst genuin (wenn auch zumeist recht bemüht) mit dem Internet vollkompatibel, und nur wenige weitere Darbietungsformen sind, teilweise, damit vermittelbar – oder wollen das überhaupt sein. Den (weil nur kurze Aufmerksamkeitsspannen beanspruchend) so gegenwartsgemäßen Singer-Songwritern (SSW; m/f/d) ist da etwa zu gratulieren; jedoch werden Ihnen selbst SSW (m/f/d) umgehend bestätigen, dass NICHTS (in Worten: NICHTS) die unmittelbare Konzertsituation auch nur annähernd adäquat ersetzen kann – und da reden wir noch gar nicht von schnöder (materieller) Honorierung.
________________________________

      (The media is hier not the message und not at all der kommunikative Akt.)
________________________________

Dieser medialen Resilienz-Belobigerei ist ein gönnerhafter Zynismus innewohnend. Als würde man einem Sandler, der sich unter einer Brücke seinen Verschlag gezimmert hat, zu seiner beachtlichen Campingkultur gratulieren – und ihn noch um seine Freiheit beneiden; im (dazusagen: »unter Einhaltung sämtlicher Distanzregelungen geführten«) Interview früge man so jemanden dann etwa noch, ob er sein Dreibein mit Kette, auf der sein Kochkessel hängt, von Manufactum hat oder ob sie ihn damit gesponsert haben – zuzutrauen wär’s ihnen.
________________________________

      (Für's Schulterklopfen bitteschön DANKE sagen!)
________________________________

Sei’s also zumindest als komplementäre Wahrnehmung/Erfahrung angemerkt: Die gegenwärtigen Umstände sind in Wirklichkeit NICHT inspirierend. Sie hemmen, bremsen, verstören, behindern, lassen einen wie ein Tiger im zu engen Käfig sich hinundherwerfen.
________________________________

      Bitte bedenkt das und lasst es in die Art eurer Berichterstattung einfließen.
________________________________

Bertl Mütter, März 2020 (ff)


(b2) materiell

Zu Hilfe! Zu Hilfe! Sonst bin ich verloren!
Emanuel Schikaneder

JA, auch ich habe nun kein Einkommen. Schlagen Sie ruhig die Hände überm Kopf zusammen, vonmiraus mit wohligem Erschaudern.

Ich wiederhole das eben oben Gesagte: NEIN, die gegenwärtigen Umstände sind in Wirklichkeit verdammtnochmal NICHT inspirierend. Sie hemmen, bremsen, verstören, behindern, lassen einen wie ein Tiger im zu engen Käfig sich hinundherwerfen.

Ich führe ein Konto

http://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/leuchtferkel.jpg

Wer mir also bedingungslos etwas überweisen will, kann das sicher, da kontaktlos, in nach oben offen beliebiger Höhe jederzeit tun.

IBAN: AT571925065319924208
lautend auf: DR HERBERT MUETTER
Bankinstitut: Hello bank! – BNP Paribas S.A. Niederlassung Österreich

Ich kann’s wirklich brauchen. DANKE.

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bertl/180425_CZ27334_SWQ_500px.jpg

Danke für’s Bishierherlesen. Zurück zum Willkommen.

Wenn Sie aber hier weiterschauen, mithin zusammenrechnen wollen …

a2 + b2 = c2

… darf ich Sie weiterbitten zu nämlichem …


(c2) MütterBond

Selbsthilfe! Selbsthilfe! Sonst bin ich verloren!
nach Emanuel Schikaneder

Mein Name ist Bond. MütterBond.
nach Ian Fleming

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/muetterbond.jpg

•   Bertl Mütter spielt für Sie und Ihre Gäste* auf seiner Posaune
•   … und/oder hält einen Vortrag aus der Schule des Staunens
•   Passend für jeden Anlass**
•   Die perfekte Klanganlage, gültig 40 Jahre ab Ausstellungsdatum***
•   Formschöne Schmuckausfertigung
•   Jeder Scheck ein signiertes Unikat und Sammlerstück
•   Das ideale Geschenk!
•   4 Stufen: S (15’) — M (30’) — L (60’) — XL (>60’)
•   Individuell vereinbarbarer Tarif****
•   Garantierte Wertsteigerung durch indexgebundenen Tarifausgleich*****
•   Sonderkonditionen für Trauerfeiern aller Art

•   Details auf Anfrage!
______________________________________
* bis zur jeweils maximal behördlich erlaubten Versammlungsgröße
** Thema nach Absprache (umfassende Beratung wird angeboten – Inklusivleistung)
*** Kulanzbereitschaft! (nach Verfügbarkeit; Leistungsabtretung ausgeschlossen)
**** gemäß individueller Kaufkraft (zzgl. USt. u. allf. Reise- u. Aufenthaltskosten)
***** 5% p. a. (Verrechnungsbeginn ein Jahr ab Ausstellungsdatum)

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/bertl/200302_BMbyNuetzel-web-334.jpg

muetter.at
muetter.at
muetter.at