bio, kurz

  
Bertl Mütter – Posaune, Komposition, Text, Stimme

Mütter hat die Musik. Die ist so sehr seine, dass es für die, die sich darauf einlassen, zunächst nichts intellektuell zu verstehen gibt. Das ist die nächste Schicht, und dann folgen die anderen, vielfältige. Allein zu erkennen – zu erahnen –, dass diese sind, genügt, um in Mütters Musik eintreten zu können. Sie ist wie ein Raum, der sich um einen legt, der umfängt und zugleich befreit. Seltsam das.
Michaela Haibl

 

  
Geboren 1965 in Steyr. Im Zentrum seiner musikalischen Arbeit steht das Solospiel, das sich auf vertraute und auch entferntere Traditionen bezieht. Bertl Mütter spielt aber auch gerne in (kleineren) Ensembles, wenn das auf einander Hören praktiziert wird. Und er arbeitet/e mit Autor/inn/en wie H.C. Artmann, Franzobel, Josef Haslinger, Ernst Jandl, Gert Jonke und Angela Krauß zusammen. Auch Wurmlöcher zur mittelalterlichen Musik haben sich aufgetan (ars choralis coeln et al.). Duoarbeit mit Miki Skuta (p), Matthias Loibner (drehleier) und Christoph Cech (p). Workshopleiter für improvisierte Musik (im akademischen Bereich, aber auch für Laien – SPIELEN!). Als primus inter pares leitet er »Dr. Mütter’s Ensemble der radikalen Mitte – ERM«), um seine Kompositionen und Spielanweisungen adäquat zu erarbeiten, etwa OPERAN! (2016) oder das schwere und das leichte (dsudl) bei der styriarte 2011. Eine wachsende Zahl junger, neugieriger Musiker*innen bestellt Kompositionen bei ihm – für die Schublade schreibt er nämlich nicht.

Bertl Mütter gilt heute als der große österreichische Posaunenindividualist, der sein Publikum mit seiner sehr persönlichen Musik zu bannen versteht. 2001 präsentierte er seine Staunen machende Nachkomposition der schubertschen Winterreise einem vorerst irritierten, dann umso begeisterteren Publikum. Nach der akklamierten Solo-CD parlando (arbe 12, 2004) folgte 2005 muetters muellerin (arbe 13, 2006). Im Rahmen und als Auftrag der styriarte wurde 2006 muetters dichters liebe (nach schumann nach heine) uraufgeführt (CD arbe 14, 2008). 2010 folgten die mütterkinderlieder (nachmahler) zu Mahlers Kindertotenliedern (CD Raumklang RK 3009) in Viktring/Klagenfurt.

Staatsstipendium 2002, Anton Bruckner Stipendium 2003, Komponistenforum Mittersill 2003, Arbeitsstipendium des Bundes 2005. 2010–2013 Stipendiat der Kunstuni Graz (künstlerisches Doktorat).

Seit 2014 lädt der promovierte Doctor artium in seine Schule des Staunens, u.a. ins Wiener Konzerthaus. Im September 2016 präsentierte er bei den Musiktheatertagen Wien mit OPERAN! Übers Entkommen sein erstes dezidiertes Musiktheaterwerk.


2004-2014 hat Bertl Mütter täglich eine Glosse im mütterlog veröffentlicht (seither: wenn es sich halt ergibt oder nicht vermeiden lässt), allerlei wirklich wahre Vorstellungen, außerdem war er von 2009 bis 2011 Kolumnist im Magazin clarino.print (Mütters Vorstellungen – Posaunenplaudereien und Blechblasen vum Bertl Mütter).

Wegen allgemeiner Übersättigung mit ICH!-Informationen (Stichworte: Newsletter; Facebook) hat er aufgehört, seine vierteljährlich erscheinenden Mütterbriefe zu verschicken und enthält sich auch jeglicher sozialmedialer Aktivitäten.


Bertl Mütter lebt als freischaffender Musiker, Komponist und Schriftsteller in Wien und unterwegs. Seine exklusiven Schagerl-Instrumente heißen Mut- und Wunderhorn.

https://muetter.at/cms/fileadmin/user_upload/pix500px/warmerton.jpg

Besonders gerühmt wird allgemein sein warmer Ton.


Tonträger

Von den etwa vierzig CDs sind vierzehn auf dem eigenen Label ARBE erschienen.

ARBE 1: Armin Pokorn & Bertl Mütter: ABCD (1993)
ARBE 2: BM solo: grenzkæmpfe (1993/2. Aufl. 2007)
ARBE 3: BM / Dimitrios Polisoidis / Siggi Haider: SENTIMENT (1994)
ARBE 4: camerata obscura (Bramböck-Cech-Mütter-Steiner): batpulse (1997)
ARBE 5: Christoph Cech / BM: Lobgesang (1997)
ARBE 6: Striped Roses: Tulpen (1998)
ARBE 7: Franui + Bertl Mütter: Frische Ware (2000)
ARBE 8: BM solo: written images (2000)
ARBE 9: BM solo: schubert:winterreise:mütter (2001)
ARBE 10: Franzobel & Mütter: oide hoda‘n [alte lumpen] (2001)
ARBE 11: TIMBRE + Gäste: TIMBREplus (2003)
ARBE 12: BM solo: parlando (2004)
ARBE 13: BM solo: muetters muellerin (2006)
ARBE 14: BM solo: muetters dichters liebe (2008)

Dass ich seit 2010 keine CDs produziert habe, ist in einer prinzipiellen Skepsis begründet. Zur rechten Zeit aber wird es wieder was geben.


Kontaktdaten…

… finden sich im Impressum.

Nach oben

muetter.at
muetter.at
muetter.at